Stilsicheres Auftreten: Audi S4 Limousine

Misanorot. Da ist doch schon bella Italia im Namen. Denkste. So schimpft sich die distinktive rote Lackierung, die typischerweise Audis RS-Modelle ziert. Wie das so ist, wenn Audi uns ein Geschenk macht, kommt es eben auch in misanorot. Diesmal in Form einer Audi S4 Limousine. So Deutsch, so makellos, so durchdacht, wie es eben nur ein Audi kann. Aber misanorot? Gut, dachten wir uns. Dann holen wir eben Deutschland nach Italien.

Wenn die Farbe die Destination bestimmt

Aber nicht in irgendein Italien. Zugegeben, der gemeine Schüler, der Erdkunde in der neunte Klasse abgewählt hat, unterteilt Italien in drei Teile. Norditalien – Rom und so. Toskana: Landhäuser mit den schmalen hohen Bäumen. Und zu guter letzt: das Ende des Stiefels; der Absatz. Sizilien gehört nicht dazu, denn die Mafia will Schutzgeld. Haben wir aber nicht, hab ich alles in Kryptowährungen investiert. Bitcoin akzeptieren die nicht, genauso wenig wie ein EC-Kartengerät. Die Audi S4 Limousine will ich nicht in Zahlung geben. Kamele bekomme ich auch nicht als Tausch, wenn ich Diana anbiete.

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
https://www.youtube.com/watch?v=Mpbg6T94PaU

Venedig mit dem Auto

So kam uns ein genialer Gedanke! Nämlich, dass wir ordentlich Geld sparen können, wenn wir in den Norden fahren und dann natürlich die einzige Stadt ansteuern, wo keine Autos auf den Straßen fahren. Boah genial! Kurzum: wir fuhren nach Venedig. Mit einem Auto. Als Kind rat man mir immer, wenn man sich fest genug etwas wünscht, geht es in Erfüllung. Ich wollte also Kapitän werden. Naja, ein Steuer hatte ich schonmal in der Hand.

Audi S4 Limousine: kein Verstand, nur Emotionen

Audi S4 Limousine Interior Interieur Cockpit s-line abgeflachtes Lenkrad Schiebedach

Abgeflacht mit s-Emblem. Schaltwippen und allerlei Assistenzsysteme, die das adaptive cruise control fast zu einer Art Autopilot machen. Viel besser als ein Schiff. Gott, sind wir gut! Dachten wir. Bis wir am „manual override“ gefallen fanden und ebenfalls mit mehr Knoten auf der Uhr gen Venedig bretterten. Ungeachtet dessen, dass wir das System der italienische Geschwindigkeitskontrolle erst auf dem Rückweg so richtig durchblickten. Genau zu dem Zeitpunkt, an dem wir geschworen haben die schnellste Zeit zwischen zwei Warnschildern aufzustellen. Mehrere Messpunkte, Zeit, Distanz = Durchschnittsgeschwindigkeit. Ich sprach oben bereits davon, wir mussten Geld sparen. Vor der Reise, während der Reise und besonders danach.

Ein etwas anderer Aufzug

Audi S4 Limo misanorot Venedig Piazzale Roma Bus Fußgänger Langzeitbelichtung

Ich könnte euch jetzt davon erzählen wie uns ein Carabinieri mit der Hand am Halfter gedroht hat beim Befahren eines Kreisverkehrs schleunigst die Biege zu machen, nur um sich nach drei Minuten wieder mit dem gleichen anzulegen. Kann euch aber auch einfach mitteilen, wie zufrieden man ist, wenn die Audi S4 Limousine auf einem eigenen Aufzug „unter Tage“ gefahren wird.

Schade wegen der Aussicht. Gut fürs Portemonnaie, wenn das Fahrzeug erstmal unterirdisch verwahrt bleibt, denn führe uns nicht in Versuchung… Man sagt ja, du hast nur das richtige Auto, wenn du dich nochmal beim Abschließen umdrehst. Todsicher hast du die richtige Wahl getroffen, wenn Unvernünftigkeit auf Praktikabilität stößt! Schon jetzt unser most rememberable Roadtrip-Car. Gut, Venedig kann halt auch schon was. Per pedes oder auf dem Wasser.

Kann einiges, vieles besser als andere

Audi S4 Limousine misanorot Motion Fahraufnahme Italien Landstraße

Multitasking und Mann in einem Satz? Das kann nur die Audi S4 Limousine wie Diana feststellt. Warum sie so verliebt in den Ingolstädter ist:

…weil er multitaskingfähig ist. Obwohl er ein Mann ist.

DER Audi S4 kann so einiges gleichzeitig: er bringt seine Passagiere von A nach B, was die unspektakulärste Fähigkeit für ein Auto ist. Gleichzeitig aber sorgt das Soundsystem für Töne, die die eigene Stimme übertönen, sodass man sich unbekümmert wagt, lauthals (trotz Textaussetzern) mitzusingen. Darüber hinaus kann man durch das Schiebedach in den Himmel schauen – was vor allem bei Sternenhimmel ein grandioser Ausblick ist. Und das Beste: Man kann während der Fahrt kurz mal eben was aus dem Kofferraum holen.

Na gut – „kurz“ und „mal eben“ sind an dieser Stelle vielleicht übertrieben, aber immerhin kann man behaupten, dass der Audi eine Lösung für folgendes Problem hat: „Ich hab so Bock auf Schokolade! JETZT! Und nicht erst in 47 km beim nächsten Rastplatz (den man des Limits bei 120km/h sei Dank in Italien erst Recht nicht schnell erreicht).“

„Dann hol doch welche aus dem Kofferraum.“ – Gesagt. Getan.

*Krabbelt vom Beifahrersitz auf die voll bepackte Rückbank. Hockt zwischen Taschen, Jacken, und anderem Proviant, die da. Klappt die Rückenlehne zurück. Kramt sich durch die Koffer und Taschen im Kofferraum an das entsprechende Fach ihrer Reisetasche. Schreit: „HAB SIE!“. Verbleibt Schokolade essend auf der Rückbank. (Könnte ja sein, dass man teilen müsste, wenn man sich erst einmal zurück nach vorne gekämpft hat.) Geht also auf Nummer sicher, und kehrt erst mit leerer Packung zurück.*

„Gibst du mir auch ein Stück?“

„Oh, fforry. Ffolltefft du auff ein Fftück? Hab geraaaade daff leffte gegeffen.“

Die Perspektive von der Beifahrerseite war zwar auch ganz nett, aber hinter dem Steuer ist es eben doch leider geil. Zum Glück kam nach einigen Kilometern Entertainer-Beifahrersitz a.k.a. Mädchen-für-alles wie zum Beispiel „Gib mal was zu Trinken“ oder „Mach mal den DJ“ oder „Stell mal die Klima ein“ dann doch endlich wieder die gute alte (vor allem aber GESCHWINDIGKEITS-UNBEGRENZTE) deutsche Autobahn.

Venedig – eine Stadt wie keine andere: Liebe auf den ersten Blick

Man kann Venedig auf viele Arten erkunden. Man kann es aber auch richtig machen. Das Santa Chiara, welches zentral auf dem Piazza di Roma gelegen ist, bietet die perfekte Ausgangslage um den unserer Meinung nach schönsten Teil der Stadt der Liebenden zu erkunden, den Nord-Westen, bevor ihr am zweiten Tag per Vintage Boat zum Schwesterhotel Locanda Vivaldi geshuttelt werdet.

„Venedig – eine Stadt wie keine andere: Liebe auf den ersten Blick“ weiterlesen

Aqualux Hotel in Bardolino: der Wellnesspalast im schönsten Städtchen am Gardasee

Es führt einige Probleme mit sich in guten Hotels zu nächtigen. Vor allem in Resorts, die keinen Wunsch offen lassen. Das Aqualux Hotel in Bardolino zählt zweifelsohne dazu. Hier verfliegt dank unzähliger Annehmlichkeit das Zeitgefühl. Folglich auch die Motivation sich außerhalb des riesigen Hotelkomplex aufzuhalten, wenn es nicht unbedingt sein muss. Für einen Roadtrip ist ein solches Wellnesshotel nicht gerade der beste Ausgangspunkt um weitere Ausflüge zu unternehmen. Vor allem als letzter Stop bevor es wieder in die Heimat geht. „Aqualux Hotel in Bardolino: der Wellnesspalast im schönsten Städtchen am Gardasee“ weiterlesen

Alfa Romeo Giulia Veloce: ein emotionales Comeback in der Mittelklasse?

Alfa Romeo Giulia Veloce. Ein Name wie ein Gedicht – ein Körper mit üppigen Rundungen zum dahinschmelzen. Alfa gelingt mit dem Wurf aus der Feder des ehemaligen Pininfarina-Chefdesigner Lorenzo Ramaciotti an ihr originales Image aus den 60ern anzuknüpfen. Vergessen der Durchhänger in den 2000ern – dieses Auto will man fahren! „Alfa Romeo Giulia Veloce: ein emotionales Comeback in der Mittelklasse?“ weiterlesen

Vander Urbani Resort: Designhotel in Ljubljana + Reiseführer

Mit landesüblicher Bescheidenheit könnte Ljubljana auch stillschweigend das europäische Zentrum sein. Es gibt unzählige Gründe warum unsere beiden Kellner nach etlichen Stunden Arbeit noch immer strahlen als hätten Sie gerade ihr Abiturzeugnis empfangen. Sei es die satt-grüne Natur in Slowenien, mit ihren weiblichen Rundungen und Kurven – den Gebirgszügen. Die schneebedeckten Berge, welche innerhalb einer Stunde erreichbar sind oder angrenzende Länder wie Italien und Österreich, die keine 1,5 h Autostunden entfernt liegen.

Die Erklärung für das breite Dauergrinsen ist in Form eines Zertifikats als „Traveler Choice Awards“ von Tripadvisor zu finden, welches fast schon absichtlich zurückhaltend in einer Sitznische im Lobbybereich neben Design- und Interieurmagazinen verlassen liegt. Im Vander Urbani Resort muss nicht mit Bewertungen oder Auszeichnungen geprahlt werden. Der extravagante, detailverliebte Stil des 4* Boutiquehotels im Herzen der Altstadt direkt an der Promenade zieht die Gäste so sehr in seinen Bann wie gebrannte Mandeln Frauenherzen zum schmelzen bringt. „Vander Urbani Resort: Designhotel in Ljubljana + Reiseführer“ weiterlesen

i-Suite Hotel Rimini: 5 Sterne Designhotel mit einzigartiger Aussicht

Italiens Antwort auf El Arenal heißt Rimini. Zwischen dem schier endlos langen Sandstrand türmen sich in erstklassiger Lage 3 Sterne Hotels im Plattenbaucharme. Saufen mit Stil – das ist hier nicht gewünscht. Meint man. Doch die alteingesessenen Restaurantbetreiber konnten sich hier nicht über Jahrzehnte halten weil Engländer und Russen mit ihren Hochleistungsnieren im unzurechnungsfähigen Zustand am frühen Abend eine gemischte baltische Fischplatte bestellen. Nein, die Gastronomiebetreiber wünschen sich trotz des verpönten Partyziels noch immer ein gehobenes Klientel. Im frisch eröffneten i-Suite Hotel kann man nun auch die Gäste mit gewissen Ansprüchen beherbergen. „i-Suite Hotel Rimini: 5 Sterne Designhotel mit einzigartiger Aussicht“ weiterlesen

Abschalten der Extraklasse: Wellness und Luxus im Alpiana Resort in Lana bei Meran

Es gibt exzellente Hotelzimmer, es gibt übertrieben vielfältige Angebote im Urlaub, es gibt hervorragenden Service. All diese Merkmale treffen auf die meisten fünf Sterne Hotels zu. Was aber, wenn die gänzlich oberflächliche, aufgesetzte „Made im Speckmantel“ nicht länger ein erzwungenes Ritual der Hotellerie ist. Was, wenn der Gast stattdessen ganz selbstverständlich zur Familie gehört und das Management von einem jungen Ehepaar geleitet wird, welches ebenso auf abwechslungsreiche Aktivitäten wie auch möglichst sorgenfreie Familienaufenthalte setzt? Dann heißt man euch im Alpiana Resort in Lana willkommen. Wann qualifiziert sich eigentlich ein Hotel für sechs Sterne? „Abschalten der Extraklasse: Wellness und Luxus im Alpiana Resort in Lana bei Meran“ weiterlesen

Continental Hotel Budapest: ein Stück Geschichte im jüdischen Viertel

Das Continental Hotel Budapest zählt mit seiner Eröffnung im Juni 2010 zu einem der jüngsten Designhotels der Metropole. Mit insgesamt 272 Zimmern liegt es zentral im Herzen der Hauptstadt. Kein weiterer Prachtpalast mit avantgardistischem Design, sondern eine Hommage an das einzigartige Spa und Bad, welches eben an jener Stelle existierte bevor 1920 das erste Continental Hotel im Westflügel seine Pforten öffnete. „Continental Hotel Budapest: ein Stück Geschichte im jüdischen Viertel“ weiterlesen

Geschenke für eure Freundin: Meller Uhr

Auf dem Smartphone, am Laptop, im Auto, am Bahnhof, im Bus oder Zug, am Flughafen, oder Zuhause an der Wand – überall ist sie zu finden: die Uhrzeit. Tick Tock. Wozu braucht man heute also noch eine Armbanduhr? „Als Accessoire habe ich doch schon meine Ohrlöcher.“ Blablabla.

Jahrelang habe ich niemals eine Uhr getragen, aber mittlerweile bin ich schon etliche Male zurückgelaufen, um meine Meller Uhr zu holen. Sonst fühlt das Handgelenk sich so nackt an… „Geschenke für eure Freundin: Meller Uhr“ weiterlesen

Hotel Altstadt Vienna: Wien (er)leben

Das Boutique Hotel mit dem prägnanten Namen „Altstadt Vienna“ ist das absolute Gegenteil eines gewöhnlichen Hotels. Es ist ein Superlativ an herzwärmender Hospitality! Gelegen am Spittelberg, dem künstlerischen Zentrum von Wien, nahe dem Museumsquartier bietet es den perfekten Mix von Wiener Gemütlichkeit, Kulturgeschichte und Inspiration. „Hotel Altstadt Vienna: Wien (er)leben“ weiterlesen