Elon Musk Portrait Tesla SpaceX Satelliten Internet Mars Kolonisierung Weltall Triebwerk

Elon Musk plant 4000 Satelliten in das Weltall zu schießen um weltweit schnelles Internet anzubieten. Die Einnahmen sollen für eine Stadt auf dem Mars genutzt werden. Was verrückt klingt, ist allerdings die Vision einer der intelligentesten Entrepreneure unserer Zeit. Immerhin steht Mars Kolonisierung auf der Agenda!

Mars Kolonisierung mit SpaceX möglich

Der Milliardär und „Pionier der zivilen Raumfahrt“ hat letzten Freitag exklusiv auf Einladung ausgewählte Freunde, Investoren und zur Hälfte Ingenieure, die später unter Vertrag genommen werden sollen, in das Seattle Center bestellt. Dort wurden eine Roadmap und die Ziele für das SpaceX-Programm vorgestellt. Ein neuer Komplex soll demnach in Redmond, Washington für die Weltallflüge errichtet werden. Daneben arbeitet das Team an mittelfristigen Zielen wie der Kolonialisierung des Mars.

Musk ist wie Tony Stark. Nur eben real. Witzelnd äußerte er, es würde schwer sein gleich auf einen Schlag 500 Ingenieure und Wissenschaftler einzustellen, sollten jedoch die Akademiker keine Antwort von SpaceX erhalten, bitte er um nochmalige Bewerbung. Nur die besten und intelligentesten Köpfe sollen das Team bilden; schnelle Fortschritte müssen garantiert sein.

Doch stellt sich natürlich die Frage, wie das ganze finanziert werden soll. Wahrscheinlich aus Musks privaten Fonds. Aber auch durch die Einnahmen seiner kühnen Idee geosynchrone Satelliten rund um die Erde im All zu platzieren und somit als Internetdienstleister u. a. für die entlegensten Orte aufzutreten. Google hat bereits ähnliches geschafft. Der Internetgigant hat mit einer Installation von Heliumballons über mehrere hundert Kilometer Internet in abgeschottete Gebiete gebracht. Hingegen kostenlos.

Image courtesy: The Atlantic