Die Audi RS3 Limousine ist die Perversion einer medizinischen nicht notwendigen Testosteronbehandlung. Sie ist der feuchte Traum vieler Audi-Fans, welche bereits die Rückkehr einer Limousine in die Kompaktklasse mit übertriebener Speichelbildung und unzähligen Fahrzeugbestellungen bei den Händlern ausgiebig gefeiert haben. Der RS3 ist offen gesagt ein Nischenprodukt ohne Konkurrenz. Eines, das uns sehr gut gefällt.

400 PS, erzeugt aus einem zwangsbeatmeten Fünfzylinder. Back to the roots. Im Klartext bedeutet dies 480 Nm Drehmoment, die dank quattro Allrad-Antrieb rigoros den Teer von der Fahrbahn ziehen wollen. Jedoch ist es weniger die brutale Gewalt, die uns fasziniert, gleichzeitig das Schrägheck innerhalb von knapp vier Sekunden auf 100 km/h schnellen lässt, sondern die Eleganz, die der RS3 ausstrahlt. Bemerkenswert wie sehr die majestätische Mysticblau Perleffekt Individuallackierung gerade im trostlosen Regen den Ingolstädter schmeichelt. Somit fällt er sogar in der Nacht auf. Mal ganz abgesehen von der bollernden RS-Sportauspuffanlage, die schneller die linke Spur freiräumt als das Martinshorn der Polizei.

Ferner ist er auch schneller als die Polizei erlaubt. Mit Anhebung der Höchstgeschwindigkeit von 250 km/h auf satte 280 km/h wird deutlich, dass Audi hier ein Triebwerk und eine entsprechende Basis geschaffen hat, die wir zu gerne auf die Nordschleife schicken würden. In Verbindung mit dem überarbeiteten Sportfahrwerk erhält auch Magnetic Ride den Einzug in Audis Kompakt(super)sportler. In den drei Fahrmodi ist die Aufhängung bereits ausgewogen abgestimmt, lässt zuletzt im dynamic drive-Mode keine Wünsche offen. Das Fahrwerk verkürzt süchtig nach Traktion die Federwege merklich, was für das richtige Feeling in den Steppgenähten s-Sportsitzen sorgt.

Vermutlich überzeugt der Audi RS3 uns noch in weiteren Bereichen, doch am meisten in einem Punkt, nämlich dem Platzangebot. Man sitzt zwar im Fond unmittelbar auf den ständig rotzenden Klappen des Endtopfs, genießt aber wesentlich mehr Kopffreiheit als beispielsweise im BMW 3er. Ein enormes Plus, das mir schon bei der Erstvorstellung auffiel und scheinbar nicht nur mich überzeugte.

Auto blau Heck Heckleuchten Reflektion

Doch genug der Worte zur Audi RS3 Limousine. Wir lassen lieber die Bilder für sich sprechen. Die Erlebnisse und Geschichten, die wir mit dem potenten Kraftpaket machen werden. Freut euch auf unsere exklusive Story aus Paris, die wir in zwei Wochen veröffentlichen. Unser Kollege, Sebastian Bauer, hat bereits einen ausführlichen Test zum Vorzeigeathlet released.

Veröffentlicht von Stefan Maass

Founder of MANCVE. Publisher and Blogger at various labels. Lifestyle photographer, film maker and car maven. Fitness addict, espresso aficionado and design lover. Living in the fast lane. Sometimes more often than not inside a plane. Travel, eat, sleep, repeat.

Beteilige dich an der Unterhaltung

7 Kommentare

  1. Hallo, wann folgt denn der Bericht zur RS3 in Paris? Habt ihr weitere Fotos von dem Fahrzeug in Mysticblau? Würde mich sehr interessieren wie die Farbe so rauskommt.. VG Markus

    1. Hallo Markus,
      Adrian macht gerade die Bilder fertig. Der Artikel ist spätestens nächste Woche online!

      Ich habe gehört, du hast deinen RS3 in der gleichen Lackierung bestellt? Sehr cool! Subjektiv gesehen, die schönste Farbe, die Audi anbietet!

  2. Hallo Stefan, ja genau bestellt habe ich ihn so, allerdings weder live gesehen noch Bilder gesehen die die Farbe richtig gut wiedergeben.. Freu mich schon sehr auf die Fotos 🙂

    LG Markus

  3. Hallo, wisst ihr schon wann der Bericht über den RS3 kommt? Bin schon ganz gespannt darauf.. 😉 LG Markus

    1. Da kann es jemand wohl kaum erwarten 🙂 – Wir arbeiten mit Hochdruck am Text und den Bildern. Das Release ist für Ende Februar/Anfang März geplant.

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.